Archive for the ‘Reise’ Category

Es war ein Rotor…

Dienstag, Oktober 16th, 2012

Das mußte ich gestern dem Bundespolizisten erzählen, als der mich fragte, was mir denn für ein Fahrrad am Lüneburger Bahnhof geklaut wurde.

Ja, es ist war. Es ist weg. Mein Fahrrad, mit dem ich schon so manchen Kilometer hinter mich gebracht hatte ist verschwunden. Ich fand es schön: Es war schlank, leicht und schnell. Es hatte einen Stahlrahmen, wie es ihn nicht mehr oft gibt. Es hat mir gepaßt wie angegossen, war hoch und lang. Ich hatte eine Menge Spaß mit meinem Fahrrad: Lange Touren und kurze Sprints. Fahrten ins Büro, in die Stadt und zum See. Es war Vehikel beim beim Triathlon, Lastenrad beim Baumarkteinkauf und zum Schluß auch noch Taxi fürs Kind.

Wie ein Hexenbesen (vorm Baumarkt)

Mit Last – es hielt einiges aus! (Innenstadt Leipzig)

Es war ein schönes Leben mit ihm. Es endete an einem Wochenende mit dem Faraling. Wir waren noch am Kloster Lüne, nachdem wir Tyko und Maxi zum Zug brachten und davor standen, Lennardt ebenfalls zu verabschieden. Während dieser 3 Stunden ist es passiert.

Ich bin traurig darüber.

Da ich keine ernstgemeinten religiösen Flüche äußern kann, hoffe ich nur, daß diesem blöden Arschloch von Dieb mal irgendwann mal die Füße abfallen mögen!

Pendlerpech: Bombenentschärfungen und Schutzverletzungen

Donnerstag, August 2nd, 2012

Das schöne am Bahnfahren ist eigentlich, wenn man genügend Zeit hat, den Zug auf dem Bahnhof zu finden, ein aller Ruhe einzusteigen und dann auch noch einen schönen Sitzplatz zu finden. Genau das können die Leute in Hamburg gleich tun, wenn die Strecke nach Harburg wegen einer Bombenentschärfung gesperrt wird (Die Menschenmenge auf dem Bahnsteig ist übrigens üblich, denn der Hamburger Hauptbahnhof ist überlastet).

Was man in einem solchem Moment aber auch noch machen kann, ist sich über die hübschen Fehlermeldungen auf den vielen Bildschirmen an und im Bahnhof zu amüsieren. Ein sehr hübsches Beispiel (Abfahrtsanzeige mit Windows-Fehlermeldung über eine allgemeine Schutzverletzung).

Schutzverletzungen im Allgemeinen können dem Pendler ja eigentlich egal sein; es sein denn, sie betreffen Abfahrtstafeln, auf denen wichtigen Informationen verdeckt sind oder die Außenhaut von Zügen. Und beides muß nicht sein…

Sightseeing bei Regen

Donnerstag, Juli 12th, 2012

Einige werden sich vielleicht noch erinnern: Als ich in den Norden zog, empfand ich das Wetter als einen ziemlich hohen Preis…Das war so schlimm, daß ich auch ein Video schneiden und hier her stellen wollte – leider machte mir Openshot damals einen Strich durch die Rechnung.

Aber kommt Zeit, kommt Rat, hier eine kleine Tour durch Hamburg 😉

Sightseeing durch Hamburg from Sabber Loth on Vimeo.

Dienstag, November 15th, 2011

Kommen wir zu einem Ort, an dem man eher ungern ist: Das Zug-Klo. Meist geht man ja schnell wieder raus (außer, man hat ein keine Fahrkarte, ein zu windelndes Kind oder selbst Verdauungsprobleme dabei) und denkt nicht weiter darüber nach. Im RegionalExpress von Leipzig nach Magdeburg aber sah ich beim Reingehen erst mal etwas besonderes: Nämlich mich. Das lag daran, daß der Spiegel nur an einer Seite befestigt war und so quer im Raum stand. Beziehungsweise mit den Fahrtbewegungen des Zugs durch den Raum schwang und auch jemanden hätte erschlagen können. Aber dadurch konnte man mal hinter den Spiegel schauen und sah: Im Grunde nichts.

Links zugeklappt und rechts aufgeklappt: Die Bahn hat keine Geheimnisse

Links zugeklappt und rechts aufgeklappt: Die Bahn hat keine Geheimnisse

 

Aber vielleicht könnte man ja mal eine Schnitzeljagd mit dem Raum hinter solchen Spiegeln veranstalten?

So schlagen die Rohstoff-Preise auch bei uns durch: Kabelklau an der Bahnstrecke

Dienstag, August 23rd, 2011

Das Wesen des Pendlers ist es, von A nach B und nach einiger Zeit, wieder zurückzufahren. Heute nun kam ich nicht ganz soweit, denn in Bardowick (das ist der nächste Haltepunkt nach Lüneburg) war Schluß: Dreiste Diebe hatten Kabel geklaut und somit die gesamte Strecke lahmgelegt. Nach kurzem Blick durch die Menge, die sich nun an der  Bushaltestelle sammelte und ebenso kurzem Studieren des SEV-Aushangs, entschied ich mich dann doch wieder nach Lüneburg zurückzukehren und heute von zu Hause zu arbeiten…

Haldern 2011

Montag, August 15th, 2011

Hey hoh Haldern,

in diesem Jahr habe ich es endlich mal geschafft, hinzufahren. Das Wetter war, wie zu erwarten, durchwachsen. Meine Gummistiefel jedenfalls lagen in meiner Drittwohnung und so kam ich dazu, die Wirtschaft vor Ort, in Form eines Schuhgeschäfts, zu stärken. Die Dame dort im Geschäft meinte, daß sie alle 60 Paar Stiefel bis auf den kleine Rest, in dem ich mich dann umschauen durfte, schon weg gewesen wären. Das Ergebnis meiner Shopping-Tour könnt ihr hier sehen:

Regenplane, Gummistiefel, bedeckter Himmel und ein Zelt, das dann in der letzten Nacht vollkommen versagt hat. Die Erfahrungen, die Christian beim tff und den 4 Tagen Dauerregen dort gemacht hat, ließen ja von Anfang an befürchten, daß es feucht werden könnte. Christian und ich nahmen dann von ihm mit Schwung über die Müll-Container-Wand von ihm Abschied. Aber am Sonntagmorgen dann war der Schlafsack naß…Anderen Leuten erging es ähnlich, so daß auch deren Zelte, Pavillons, ja sogar ganze Matratzen nicht mehr mit nach Hause genommen wurden. Und diese Mülltonne: Ja, die hat mir meine Plane schön vorm weggeweht werden bewahrt…

Nun aber zur Musik: Es war ein Festival, dessen Bandarchiv sich sehen lassen kann. Meine Favoriten waren: Anna Calvi am Donnerstag, Tim Isfort nebst Orchester und John Grant (Freitagabend als letzte auf der Hauptbühne mit zum Schluß noch 300 Leuten, die bis halb 3 geblieben sind) sowie James Blake und Warpaint am Sonnabend.

Seifenblase tanzend an Pullover bei James Blake@Haldern 2011 from Sabber Loth on Vimeo.

Jawohl: James Blake kann durch seine Musik Seifenblasen vom Platzen abhalten 😉

Rundherum zufrieden und mit tollen Eindrücken – Haldern Pop 2012 auf jeden Fall wieder. Wer mitkommen möchte, möge sich melden.

***Edit: Bilder-Update***

Vielen Dank nochmal an Christian für das Bild hier vom Auftritt des Tim-Isfort-Orchesters und John Grant:

Auf kurzer Reise in die Natur

Freitag, November 5th, 2010

Der Naturpark Elbhöhen-Wendland [2] bietet folgende Attraktionen (laut Werbung des Landes Niedersachsen):

Zitat [1]:

Das sollten Sie gesehen haben:
1. Rundlingsmuseum Wendlandhof in Lübeln
2. Findlingspark in der Clenzer Schweiz
3. Nemitzer Heide mit Info-Zentrum im Heidehaus
4. Grenzlandmuseum Schnackenburg
5. Archäologisches Zentrum Hitzacker
6. ElbSchloss Bleckede
7. Storkenkate Preten mit Naturlehrpfad
8. Ausstellung „Sei (k)ein Frosch“ im Alten Rathaus
9. Klaus-Bahlsen-Turm bei Nienwalde mit Biber-Lehrpfad
10. Marschhufendorf Konau mit grenzhistorischem Rundweg

Irgendwie fehlt was…was nur? Ach, das Erkundungsbergwerk Gorleben [3, 4]! Das Highlight, das niemand verpassen sollte!

Quellen:

[1] http://www.umwelt.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=2674&article_id=9062&_psmand=10
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Naturpark_Elbhöhen-Wendland
[3] http://www.dbe.de/de/betriebe/gorleben/1/index.php
[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Salzstock_Gorleben

Castor 2010

Samstag, Oktober 30th, 2010

Hier ein kleiner, netter, Film zum Dahinschmelzen:

Und: Der Aktionsflyer für dieses Jahr: http://www.contratom.de/upload/2010_10_25_041155.pdf

Filmtip: Die Friseuse

Mittwoch, Juni 23rd, 2010

Diesmal ein Doris-Dörrie-Film, der an Andreas Dresen (Halbe Treppe, Wolke Neun) erinnert. Der Spielort ist Berlin-Marzahn, am Eastgate (Einkaufszentrum), an dem ich letztens auch die Ehre hatte,  mal vorbeilaufen zu dürfen. Und, ganz nebenbei, Marzahn ist gegenüber einigen Istanbuler Wohnblocksiedlungen ein Schatz.

Aber noch kurz zu gestern Abend: Wir waren zum Film im kleinen schnuckeligen Kino im Westen: Der Schauburg. Da hab‘ ich auf dem Herrenklo auch gleich folgende, sehr hübsch gestaltete Einrichtung entdeckt:

Die Hygieneboutigue

Ach ja, ich hab jetzt auch lightbox2…

Ich bin dann mal weg…

Mittwoch, April 28th, 2010

Bis bald…(nach Pfingsten oder zu Reiseberichten).